Aktzeichnung


Breaking news

Farb(e)-Feld-Klang

Die Gilchinger Malerin Ilse Bormann zeigt Ihre Gemälde im Rahmen einer Einzelausstellung in den Räumen der Firma Compact Dynamics in Starnberg.

Weiterlesen …

Ilse Bormann

Ilse Maria Elisabeth Bormann

In Altfraunhofen geboren, lebe ich seit 1983 mit meiner Familie in Gilching.

Nach meiner Ausbildung als Bauzeichnerin/Technikerin und beruflicher Tätigkeit als Bibliotheksassistentin an der Bayerischen Staatsbibliothek München,  arbeitete ich viele Jahre für einen Architekten.

 

Bereits seit meiner Kindheit habe ich gezeichnet und gemalt, ab 1985 begann ich mich intensiv mit den unterschiedlichen Möglichkeiten des malerischen Ausdrucks zu beschäftigen, arbeite mit Ton und seit 2012 beschäftige ich mich auch mit der Handdrucktechnik (Monotypien) und besuchte Kurse und Seminare bei verschiedenen Lehrern, z.B. in der Freien Akademie für Malerei - FAWAG - und der Kunstakademie EigenArt in Bad Heilbrunn:

 

  • Professor Heinrich Pittner (Zeichnen, Aquarell, Akt)
  • Emil Waldmann, Edith Kramer, Elizabeth Kaiser (Aquarell, Zeichnen)
  • Christiane May-Stroner (Restauratorin/Alte Techniken, Öl, Zeichnen etc.)
  • Eva Grosshennig, Iris Frfr. von Fircks-Huth (Acryl)
  • Elisabeth Kaiser, Stefan Fichert (Akt)
  • Christoph Kern (FAWAG)
  • Elke Hasenmüller, Gabriele Lampadius (Druck)

Seit 2002 regelmäßig Ausstellungen.

Seit 2003 bin ich Mitglied in der Künstlergemeinschaft Solln7

Ich bin Mitglied im Kunstverein Tölzer Land e.V. und im Kunstverein Bad Wörishofen e.V.

Jurierte Ausstellungsteilnahme  im August 2011 bei der 26th Chelsea International Fine Art Competition Exhibition in der Agora Gallery, New York

2. Preisträgerin des Wettbewerbs 2012 der Kunstakademie EigenArt, Bad Heilbrunn

2014 Ankauf der Gemeinde Gilching/Archiv. Sie können dort einen umfassenderen Einblick in mein Werk erhalten.

 

Meine Themen sind die "Spuren des Lebens", wie sie sich mir darstellen, wie da sind Menschen, Gesichter, Körper, Musik, Texte und Geschichten, die sich in mein Gedächtnis eingraben,Augenblicksaufnahmen die schnell vergehen und nicht vergessen sein mögen; Spuren aus alten Zeiten oder in der Natur: wie Schichtungen im Gestein, Spuren in Sand oder im Schnee und auf regennassen Straßen; Schatten und Spiegelungen, Mauern mit kaputtem Putz, Risse und Schrunden einer Baumrinde, alles was meine Phantasie und meine Kreativität anregt.Wer mit offenen Augen der Welt begegnet, erkennt, dass das Abstrakte überall zu finden ist. Die vorhandenen Strukturen und Farben der inneren und äußeren Welt liegen vor einem und können sichtbar gemacht werden.

Licht und Schatten, Hell und Dunkel auf Wegen und Hauswänden, Ausschnitte aus Abbildungen, Farbverläufe. Überall entdeckt man Abstraktion. So entstehen aus meinem Inneren Bilder, die die Welt abbilden, ohne abzubilden, im Großen und im Kleinen.

Mit den unterschiedlichsten Materialien, Farben und Stiften bringe ich meine eigene Sichtweise und Interpretation dieser Betrachtungen auf Papier, Pappe, Karton oder Leinwand, teilweise in abstrakter Form, oder gegenständlich, oder eine Kombination von Beidem.

 

Manchmal arbeite ich an einem Thema, oder aber ich entscheide mich spontan für bestimmte Farben und bin selbst gespannt was daraus entsteht. Oft erarbeite ich in Serien die verschiedenen Facetten eines Themas und versuche sie in unterschiedlichen Darstellungen auszudrücken.

Mein Ziel ist es, den Betrachter innehalten zu lassen, ihn durch mein Werk zum Nachdenken anzuregen, auf die Suche zu schicken um etwas zu entdecken das ihn anspricht und berührt.